Cevi Web

Auffahrtslager 2019 "Daniel und seine Freunde" - UfLa-Bericht

UfLa 2019<div class='url' style='display:none;'>/</div><div class='dom' style='display:none;'>cevi-staefa.ch/</div><div class='aid' style='display:none;'>1026</div><div class='bid' style='display:none;'>7811</div><div class='usr' style='display:none;'>316</div>

Perfektes Wetter, super Stimmung und coole Zeltbauten: Dies sind tolle Bedingungen um ein Lager zu erleben. Mit einem abwechslungsreichem Programm, Spiel, Spass und einer spannenden Geschichte haben wir das Auffahrtslager genossen. Für diejenigen, welche zuhause geblieben sind, hier die Geschichte...
Jonas Jositsch v/o Vento,
Donnerstag - 1. Lagertag
Bei wunderbarem Sonnenschein versammelten sich die Cevianerinnen und Cevianer voller Vorfreude auf dem Parkplatz Frohberg. Wir trafen auf Daniel und seine drei Freunde, sowie auf König Darius mit seinen Wachen. König Darius begann uns die Vorgeschichte zu Daniel und wie er sich am Hof von König Nebukadnezar schlug, zu erzählen. Die Erzählungen von König Darius wurden im Anschluss direkt erlebbar nachgespielt:

Wir machten uns gemeinsam auf nach Babylon, um dem neuen König Nebukadnezar zu dienen. Trotz des langen, heissen und mühsamen Weges, hatten alle Leiter und Kinder den Aufstieg tapfer gemeistert und während sich die Jüngeren in ihrem Schlafgemach im Haus einrichteten, galt es für die Älteren, ihr Können beim Aufbauen ihres Zeltes zu beweisen.

Nach dem Nachtessen berichtete König Nebukadnezar, er habe einen Albtraum gehabt, welcher ihm Sorgen bereitete. Daniels und unsere Aufgabe bestanden darin, ihm seinen Traum zu deuten. Um unsere Traumdeutungskenntnisse zu erweitern, machten wir uns auf den Weg zu verschiedenen Stationen, wie Traumfangis oder das gegenseitige Erzählen eines persönlichen Traums.

Freitag - 2. Lagertag
Am zweiten Tag befahl uns König Nebukadnezar, wir sollen eine riesige Götterstatue erbauen. Um die Statue bauen zu können, benötigten wir das Rohmaterial Gold. Dies konnten wir in einem sportlichen Geländespiel erringen, indem wir von wütenden Kassierern flüchten mussten. Hatten wir genug Gold zusammen, brachten wir es zur örtlichen Giesserei, um daraus eine Statue schmelzen zu lassen.

Der König verlangte nun, jeder solle sich vor der neuen Götterstatue verneigen und sie anbeten. Daniels Freunde jedoch verweigerten den Befehl. Sie wollten Gott treu bleiben und sich nur vor ihm verneigen. Als König Nebukadnezar davon erfuhr, war er stinksauer und wollte abends mit Daniels Freunden sprechen. Unterdessen, gingen wir mit den drei Freunden in der Stadt ein wenig einkaufen, kauften Tee, gingen ins Casino und gewannen Geld durch verschiedene Aufgaben (ein wunderbares Stadtleben bei schönem Wetter).

Vor dem Abendessen war es soweit. Die drei Freunde mussten vor den König treten und sich entschuldigen. Doch die drei Freunde dachten nicht daran. Stattdessen lachten sie über die Statue. Der König befahl seinen Wachen, die drei Freunde sollen sofort gefasst und im Feuerofen verbrannt werden.

Wir waren schockiert über Nebukadnezars Handeln und wollten die drei Freunde unbedingt befreien. Bevor wir aufbrachen und die Freunde befreiten, stärkten wir uns mit Reis, Currysauce und montierten unsere Taschenlampen. Nach einem Marsch durch den dunklen Wald konnten wir sie in der Ferne entdecken: Die Freunde von Daniel, welche gerade vom König in den riesigen Feuerofen gestossen wurden. Ein riesiges Feuer verbreiterte sich um die Freunde, doch sie brannten nicht. Stattdessen erschien aus dem Hintergrund ein heller, weisser Engel. Die Freunde wurden von Gott vor dem Unheil bewahrt. Der König traute seinen Augen nicht. Er verneigte sich vor dem Engel und dem mächtigen Gott. Er versprach uns, dass er nie wieder Gott misstrauen werde. Wir waren schon sehr müde und liefen mit den drei Freunden zurück zum Lagerplatz.

Samstag - 3. Lagertag
Wir sind mit der erlebten Geschichte wieder in der Gegenwart bei König Darius angelangt. König Darius kennt nun die Geschichte von Daniel und seinen drei Freunden. Er ist beeindruckt von seinem Mut und seiner Weisheit und entscheidet sich nun definitiv dafür Daniel für den hochrangigen Ministerposten einzustellen. Die anderen beiden erwählten Minister, Jadara und Tadeo, sind nicht glücklich über den Entscheid, dass ein Fremder einen höheren Posten als sie antreten darf. Sie fordern Daniel auf, einen Wettkampf zu machen, damit sich herausstellen kann, wer den Amtsposten am Meisten verdienen würde.

Durch Teambuilding, Reaktionsgeschwindigkeit und Geschicklichkeit muss Daniel drei verschiedene Spiele gewinnen, welche er nach einem spannenden Kampf auch tut. Die beiden anderen Minister schmieden einen neuen hinterlistigen Plan. Schmeichelnd raten sie dem König, er solle das Gesetz erlassen, dass seine Untertanen für 30 Tage ausschliesslich ihn anbeten dürfen. Darius gefällt dieser Gedanke. Daniel hält sich nicht daran und fairerweise, obwohl es Darius schwerfällt, lässt er ihn in die Löwengrube stecken. Insgeheim hofft er aber, Gott würde Daniel beistehen und helfen. Und tatsächlich: Wieder erscheint ein Engel und Daniel liegt unverletzt in der Grube. Darius lässt ihn heraus bringen und verkündet ein riesiges Fest für das ganze Volk von Babylon. Es gibt Würstchen, Salat und leckere „Schoggi-Bananen“. In der Abendstimmung bei Feuer und Gesang geniessen wir die letzten Momente zusammen im Lager.

Sonntag - 4. Lagertag Am letzten Tag zieht es uns zurück nach Stäfa. Wir machen uns durch die heissen Temperaturen auf den Weg zurück nach Stäfa. Herzlichen Dank für das schöne Lager!

Obwohl das Lager schon zu Ende ist, geht es weiter. In den Herbstferien erwartet uns bereits das nächste Lager zum Thema "Narnia". Hast du Lust zu erfahren, wie es sich anfühlt, eine spannende Geschichte zu erleben? Dann suchen wir genau dich!

Man kann sich für das kommende Herbstlager anmelden. Den Link findest du hier: » Infoseite zum Herbstlager 2019
Ausserdem findest du hier die Bilder zum Lager: » Fotos des Auffahrtslagers 2019

Nun wünschen wir gute Erholung und bis zum nächsten Mal.
Bereitgestellt: 11.06.2019     Besuche: 16 Monat 
aktualisiert mit kirchenweb.ch